Club Suisse de l’Epagneul Breton et autres chiens d’arrêt de France
© 2016 njno - All Rights Reserved
Der Epagneul Breton Der   bretonische   Hühnerhund   ist   eine   sehr   alte   Rasse,   dies   beweist   eine   Schrift   aus   dem   Jahre   150   v.Chr.   des   Dichters   Oppianus,   in   welcher   der   hervorragende Geruchssinn   dieses   Hundes   gelobt   wird.   Wie   bei   so   vielen   alten   Rassen   wird   darüber   spekuliert,   von   wo   er   wohl   seine   Wurzeln   haben   könnte,   da   ähnliche   Hunde überall   in   Europa   auf   der   Jagd   anzutreffen   waren.      Wie   dem   auch   sei,   Tatsache   ist,   dass   langhaarige,   in   der   Regel   kastanienbraun-weisse   Vogelhunde   schon   im     Mittelalter   und   in   der   Renaissance   auf   zahlreichen   Gemälden   und   Stickereien      dargestellt   wurden.         Möglicher   Urahne   des   Epagneul   Breton   könnte   der   kleine struppige   Bretonische   Hühnerhund   sein,   welcher   von   den   ansässigen   Jägern   in   der   Bretagne   als   Jagdhund   vor   allem   auf   der   Schnepfenjagd   eingesetzt   wurde. Zwischenzeitlich   soll   der   English   Setter   oder   der   Laverack   Setter   eingekreuzt   worden   sein,   was   die   ausgeprägten   und   hervorragenden   Vorstehhundeeigenschaften beweisen:   Nase   hoch,   Kopf   geradeaus   und   steife   Rute.   Der   Epagneul   Breton   sucht   mit   hoher   Nase   und   vermag,   sich   duckendes   Federwild   auf   mehrere   Dutzende Meter   zu   wittern   und   firm   vorzustehen.   Den   Breton   kann   man   aber   auch   zum   Stöbern   einsetzen,   er   apportiert   freudig,   liebt   die   Wasserarbeit,   ist   ein   zuverlässiger Verlorenbringer   und   kann   allenfalls   auch   für   leichte   Nachsuchen   ausgebildet   werden.   Trifft   man   in   Frankreich   auf   eine   Gruppe   Jäger,   ist   mit   Sicherheit   mindestens   ein Breton   mit   dabei,   es   werden   dort   jährlich   ca.   5500   Hunde   neu   registriert.   Bereits   1907   wurde   die   Rasse   in   Frankreich   anerkannt.   Der   erste   Klub   hiess   damals"   Club   de l'Epagneul   Breton   à   queue   courte   naturelle"   also   mit   natürlicher   kurzer   Rute,   denn   die   meisten   Welpen   kamen   damals   mit   kurzer   Rute   oder   rutenlos   zur   Welt.   Erst   mit dem Einkreuzen des Englischen Setters wurde die Rute länger. Wesen und Merkmale Die   ursprüngliche   Bestimmung   dieses   Hundes   ist   zweifellos   die   Jagd,   doch   er   eignet      sich      auch   vorzüglich   für   den   Sport.   Bei   den   Jägern   äusserst   beliebt,   fand   er   auch den Weg zu „Fields Trials“ (wettkampfmässig  ausgeführte Feldprüfungen), was ihn  noch populärer macht. Aber auch als Familienhund ist er sehr gefragt. Dieser   quirlige,   athletische   und   fröhliche   Hund   braucht   mehr   als   nur   den   Spaziergang,   weshalb   er   für   Agility   total   zu   begeistern   ist.   Eine   Tätigkeit   für   schnelle   Hunde, die   sportliche   Anforderungen   sowohl   an   den   Hund,   wie   auch   an   den   Meister   stellt.   Deshalb   gerade   richtig   für   einen   Breton,   der   zwar   ein   eigenständiger   Hund   ist   und dies   als   Vorstehhund   auch   bleiben   will,   jedoch   leidenschaftlich   gerne   mit   seinem   Meister   zusammen   arbeitet.   Dieses   kleine   unwahrscheinliche   Multitalent   vermag aber   auch   in   anderen   Sparten   zu   brillieren:   Mit   seinem   vorzüglichen   Spürsinn      kann   er   auch   als   Drogen-   oder   Lawinenhund   ausgebildet   werden,   er   ist   zuverlässig   und erfolgreich. Der   Epagneul   Breton   ist   ein   kompakter   Hund   mittlerer   Grösse.   Die   Widerristhöhe   beträgt   47   bis   51   cm,   er   hat   eine   quadratische      Form   mit   kurzen   Lenden,   eher untersetzt   in   den   Bewegungen,   aber   ausserordentlich   elegant   und   kraftvoll.   Er   verfügt   über   eine   glatte   Körperbehaarung   mit   gewellten   Fahnen   an   Vorder-   und Hinterläufen.   Der   Epagneul   Breton   kommt   in   5   Farben   vor:   weiss-orange,   weiss-schwarz,   weiss-kastanienbraun,   tricolore   weiss-schwarz-orange   und   tricolore   weiss- kastanienbraun-orange. Heutzutage trifft man auf langschwänzige Bretons, manchmal aber auch auf rutenlose oder mit kurzer Rute geborene Hunde. Pflege und Erziehung Als   Familienhund   ist   er   äusserst   angenehm,   denn   er   liebt   seine   Familie   und   insbesondere   die   Kinder   über   alles.   Er   ist   weder   aggressiv,   noch   ist   er   ein   Kläffer.   Er   ist leichtführig,   sanft   und   liebesbedürftig.   Seine   Erziehung   muss   dennoch   konsequent   sein,   im   äussersten   Fall   ist   ein   hart   ausgesprochener   Tadel   nötig,   um   Fehlverhalten abzustellen. Die   Pflege   bei   jeder   Langhaarrasse   ist   gelegentliches   Bürsten   oder   Kämmen,   was   vollauf   genügt.   Das   Haar   unterhalb   des   Sprunggelenkes   und   an   den   Pfoten   muss   für Ausstellungen   gekürzt   werden.   Man   muss   auch   achten,   dass   keine   Verfilzung   unter   den   Behängen   entsteht.   Im   Grossen   und      Ganzen   eine   gesunde   Hunderasse,   da vermehrt auf Leistung und nicht auf Aussehen gezüchtet wird.
© 2016 njno - All Rights Reserved
Der Epagneul Breton Der   bretonische   Hühnerhund   ist   eine   sehr   alte   Rasse,   dies   beweist eine    Schrift    aus    dem    Jahre    150    v.Chr.    des    Dichters    Oppianus,    in welcher   der   hervorragende   Geruchssinn   dieses   Hundes   gelobt   wird. Wie   bei   so   vielen   alten   Rassen   wird   darüber   spekuliert,   von   wo   er wohl    seine    Wurzeln    haben    könnte,    da    ähnliche    Hunde    überall    in Europa   auf   der   Jagd   anzutreffen   waren.      Wie   dem   auch   sei,   Tatsache ist,   dass   langhaarige,   in   der   Regel   kastanienbraun-weisse   Vogelhunde schon    im        Mittelalter    und    in    der    Renaissance    auf    zahlreichen Gemälden   und   Stickereien      dargestellt   wurden.         Möglicher   Urahne des     Epagneul     Breton     könnte     der     kleine     struppige     Bretonische Hühnerhund     sein,     welcher     von     den     ansässigen     Jägern     in     der Bretagne   als   Jagdhund   vor   allem   auf   der   Schnepfenjagd   eingesetzt wurde.    Zwischenzeitlich    soll    der    English    Setter    oder    der    Laverack Setter     eingekreuzt     worden     sein,     was     die     ausgeprägten     und hervorragenden    Vorstehhundeeigenschaften    beweisen:    Nase    hoch, Kopf    geradeaus    und    steife    Rute.    Der    Epagneul    Breton    sucht    mit hoher    Nase    und    vermag,    sich    duckendes    Federwild    auf    mehrere Dutzende   Meter   zu   wittern   und   firm   vorzustehen.   Den   Breton   kann man   aber   auch   zum   Stöbern   einsetzen,   er   apportiert   freudig,   liebt   die Wasserarbeit,   ist   ein   zuverlässiger   Verlorenbringer   und   kann   allenfalls auch    für    leichte    Nachsuchen    ausgebildet    werden.    Trifft    man    in Frankreich   auf   eine   Gruppe   Jäger,   ist   mit   Sicherheit   mindestens   ein Breton    mit    dabei,    es    werden    dort    jährlich    ca.    5500    Hunde    neu registriert.   Bereits   1907   wurde   die   Rasse   in   Frankreich   anerkannt.   Der erste   Klub   hiess   damals"   Club   de   l'Epagneul   Breton   à   queue   courte naturelle"   also   mit   natürlicher   kurzer   Rute,   denn   die   meisten   Welpen kamen   damals   mit   kurzer   Rute   oder   rutenlos   zur   Welt.   Erst   mit   dem Einkreuzen des Englischen Setters wurde die Rute länger. Wesen und Merkmale Die   ursprüngliche   Bestimmung   dieses   Hundes   ist   zweifellos   die   Jagd, doch   er   eignet      sich      auch   vorzüglich   für   den   Sport.   Bei   den   Jägern äusserst     beliebt,     fand     er     auch     den     Weg     zu     „Fields     Trials“ (wettkampfmässig        ausgeführte    Feldprüfungen),    was    ihn        noch populärer macht. Aber auch als Familienhund ist er sehr gefragt. Dieser   quirlige,   athletische   und   fröhliche   Hund   braucht   mehr   als   nur den   Spaziergang,   weshalb   er   für   Agility   total   zu   begeistern   ist.   Eine Tätigkeit   für   schnelle   Hunde,   die   sportliche   Anforderungen   sowohl   an den   Hund,   wie   auch   an   den   Meister   stellt.   Deshalb   gerade   richtig   für einen    Breton,    der    zwar    ein    eigenständiger    Hund    ist    und    dies    als Vorstehhund    auch    bleiben    will,    jedoch    leidenschaftlich    gerne    mit seinem   Meister   zusammen   arbeitet.   Dieses   kleine   unwahrscheinliche Multitalent   vermag   aber   auch   in   anderen   Sparten   zu   brillieren:   Mit seinem    vorzüglichen    Spürsinn        kann    er    auch    als    Drogen-    oder Lawinenhund ausgebildet werden, er ist zuverlässig und erfolgreich. Der   Epagneul   Breton   ist   ein   kompakter   Hund   mittlerer   Grösse.   Die Widerristhöhe   beträgt   47   bis   51   cm,   er   hat   eine   quadratische      Form mit    kurzen    Lenden,    eher    untersetzt    in    den    Bewegungen,    aber ausserordentlich    elegant    und    kraftvoll.    Er    verfügt    über    eine    glatte Körperbehaarung   mit   gewellten   Fahnen   an   Vorder-   und   Hinterläufen. Der   Epagneul   Breton   kommt   in   5   Farben   vor:   weiss-orange,   weiss- schwarz,   weiss-kastanienbraun,   tricolore   weiss-schwarz-orange   und tricolore    weiss-kastanienbraun-orange.    Heutzutage    trifft    man    auf langschwänzige   Bretons,   manchmal   aber   auch   auf   rutenlose   oder   mit kurzer Rute geborene Hunde. Pflege und Erziehung Als    Familienhund    ist    er    äusserst    angenehm,    denn    er    liebt    seine Familie    und    insbesondere    die    Kinder    über    alles.    Er    ist    weder aggressiv,    noch    ist    er    ein    Kläffer.    Er    ist    leichtführig,    sanft    und liebesbedürftig.   Seine   Erziehung   muss   dennoch   konsequent   sein,   im äussersten     Fall     ist     ein     hart     ausgesprochener     Tadel     nötig,     um Fehlverhalten abzustellen. Die   Pflege   bei   jeder   Langhaarrasse   ist   gelegentliches   Bürsten   oder Kämmen,       was       vollauf       genügt.       Das       Haar       unterhalb       des Sprunggelenkes   und   an   den   Pfoten   muss   für   Ausstellungen   gekürzt werden.    Man    muss    auch    achten,    dass    keine    Verfilzung    unter    den Behängen     entsteht.     Im     Grossen     und          Ganzen     eine     gesunde Hunderasse,    da    vermehrt    auf    Leistung    und    nicht    auf    Aussehen gezüchtet wird.
Club Suisse de l’Epagneul Breton et autres chiens d’arrêt de France